Worum geht es?

Jedes Lebewesen hat bestimmte biologische Bedürfnisse. Es gibt allgemeine Bedürfnisse, die bei jedem Lebewesen vorhanden sind (z.B. Nährstoffaufnahme und Fortpflanzung), sowie spezifische Bedürfnisse, die nur bei bestimmten Arten eine Rolle spielen (z.B. soziale Interaktion in einem Rudel oder Herde). Was wir als Befriedigung dieser Bedürfnisse ansehen, ist stark von unserer Wahrnehmung bzw. unserem Weltbild abhängig. So kann es sein, dass die lebenswichtige Nährstoffaufnahme unterbewusst z.B. mit dem finanziellen Einkommen oder das eigene Revier z.B. mit dem Arbeitsplatz gleichgesetzt wird. Doch auch wenn wir diese biologischen Bedürfnisse oft nicht direkt als solche erkennen, sind sie dennoch stets vorhanden - auch in unserer vermeintlich zivilisierten Welt.

 

Wenn ein biologisches Bedürfnis nicht erfüllbar ist, dann reagiert der Organismus eines Lebewesens dementsprechend. Die Entstehung, der Verlauf und die Auswirkungen sowie der Sinn dieser Reaktionen werden beschrieben durch die 5 biologischen Naturgesetze. Diese Gesetzmäßigkeiten wurden von dem deutschen Arzt Dr. Ryke Geerd Hamer entdeckt und erforscht. Sie sind sowohl für den Menschen als auch für Tiere und Pflanzen gleichermaßen gültig und geben uns ein völlig neues Verständnis über Körper und Psyche.


Diese 5 biologischen Naturgesetze beschreiben den exakten Zusammenhang von 


Psyche-Gehirn-Organ


und erkennen fast alle Prozesse, die wir als Krankheiten bezeichnen, als Teil eines 

 

sinnvollen biologischen Sonderprogramms der Natur.